Netzwerk für Stoffentwickler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

Initiativen und Kooperationen

Filmstoffentwicklung

Seit 2009 veranstaltet VeDRA die deutschlandweit einzigartige Fachtagung FilmStoffEntwicklung.
Die Tagung spürt in rund 15 Einzelveranstaltungen verschiedensten Aspekten der Drehbuch- und Stoffentwicklung nach: Podiumsdiskussionen, Vorträge, Case-Studies und Experten-Gespräche behandeln neben aktuellen Produktionen innovative dramaturgische Trends, Ansätze und Techniken. Themen der letzten Jahre waren u.a.: serielle Erzähltechniken, der postmoderne Kinofilm, Entwicklungen und Tendenzen im Kinderfilm, nonlineares Erzählen oder die Dramaturgie von transmedialen Formaten. 
FilmStoffEntwicklung wird sowohl von den rund 400 Besuchern als auch von den unterstützenden Unternehmen und der Fachpresse für seine hochkarätigen Gäste, die kontroversen Diskussionen und die Präsentation von innovativen Themen und Theorien geschätzt. Neben der interdisziplinären Auseinandersetzung mit Fragen der Film- und Fernsehdramaturgie bietet FilmStoffEntwicklung den Besuchern in einer konzentrierten und fachbezogenen Atmosphäre außerdem die Möglichkeiten des direkten, professionellen Austausches.
 

filmstoffentwicklung.de

 

Honorarempfehlung

Im Rahmen einer Arbeitsgruppe entstand eine Richtlinie zur Entlohnung von professionellen Dramaturgen, die nicht nur als Verhandlungsgrundlage für unsere Verbandskolleginnen und -kollegen dient, sondern auch branchenintern immer mehr genutzt wird.

vedra download-buttonDownload Honorarempfehlung
 

 

Cologne Conference

vedra verband initiativen cologne-conference-2015

Im Rahmen der Cologne Conference (25.9. – 2.10.2015) hat VeDRA zusammen mit dem VDD einen Thementag veranstaltet. Auf diesem Podiumstag wurde mit Filmbeispielen durch die Epochen des deutschen Films ab 1945 geführt, um das Typische, Erfolgreiche, aber auch das Subversive und Vergessene aufzuspüren. Welche Geschichten und Themen, und mit welcher Haltung wurden filmisch erzählt – im Kino und im Fernsehen? Gibt es „spezifisch“ deutsche Erzähltraditionen und Motive, die bis heute immer wieder auftauchen und warum berufen wir uns so wenig (selbstbewusst) auf diese Traditionen?“. Um diese Fragen zu erörtern und hoffnungsvolle Perspektiven für die Zukunft zu entwerfen diskutierten miteinander u.a. Doris Dörrie, Dominik Graf, Roger Fritz, Dietrich Brüggemann, Jan Schomburg u.a.

Galerie

 

CREDIT INITIATIVE

Wir haben uns vorgenommen, uns bei Sendeanstalten dafür einzusetzen, dass Dramaturgen auch einen Credit bekommen. In einer entsprechenden Arbeitsgruppe wird ein Papier vorbereitet, dass an Senderverantwortliche geschickt wird, um die Verhandlungsposition von Dramaturgen zu verbessern.

 

FAMILIALE

VeDRA unterstützte eine Kooperationsinitiative im Rahmen des Kurzfilmfestivals Familiale. Bei dieser Initiative der Bundesvereinigung Lebenshilfe geht es um die Erstellung von Kurzfilmen zum Thema »Familie und Inklusion«. Ob sich dem Sujet dokumentarisch, experimentell oder fiktional genähert wird, ob die Geschichte komödiantisch, spannungsgeladen oder als Familiendrama erzählt wird, ist den Filmemachern überlassen - alle Filmarten und Genres sind zugelassen, die maximale Filmlänge beträgt 12 Minuten.

 

vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015 vedra verband initiative cologne-conference-2015